Die sexuelle Energie ist unsere stärkste Energie. Wir kreieren Leben, wir erschaffen Neues, es ist die Energie, mit der wir Kreativität fliessen lassen können. 

Wir können mit unserer sexuellen Energie – unsere zentrale Lebensenergie – also viel mehr machen, als “nur” Sex zu haben. 

Eine spannende Möglichkeit, die sexuelle Energie einzusetzen, ist diese für das kraftvolle Manifestieren der eigenen Visionen einzusetzen.

Wie funktioniert es?

  1. Die Vision niederschreiben:

Zunächst Mal geht es darum, sich über die eigene Vision klar zu werden, indem man sich die folgenden Fragen stellt:

 

Was will ich erschaffen?

Und vor allem:

Was will ich dabei fühlen? Wer will ich dabei sein?

 

Die letzten beiden Fragen sind mindestens genauso wichtig wie die erste, denn nur so kann ich die Vision in das eigene “Innenleben” bereits integrieren und somit im innen bereits erlebbar machen. 

Denn nur dann, wenn etwas im Innen bereits gelebt wird, kann es sich im Aussen manifestieren. Wenn ich im Innen die Vision nicht fühlbar wahrnehmen kann, ist es unmöglich, sie im Aussen zu manifestieren. Das ist sehr wichtig zu verstehen und das ist oft der Grund, wieso Manifestation nicht funktioniert.

Sich nur etwas «zu wünschen», ohne es im Innen erlebbar zu machen, bringt also nicht den gewünschten Effekt!

  1. Behindernde Glaubenssätze erkennen und auflösen

Leider haben behindernde Glaubenssätze  («Das schaffe ich nicht» oder «Das geht ja gar nicht») eben nichts mit der Gegenwart zu tun, sondern stammen aus der Vergangenheit.
Viele Menschen denken, Ihre Zukunft ist einfach eine Fortsetzung der Vergangenheit.
Das ist aber nicht so, den das Feld der Zukunft ist absolut leer. Da wir unsere Visionen aus dem jetzigen Mindset heraus planen, ist es wichtig, sich davon zu lösen zu meinen, dass dieses oder jenes nicht möglich sei, denn es ist alles möglich. Nur wir haben es bis anhin nicht erlebt / gelebt.

  1. Alte durch neue Glaubenssätze ersetzen:
    Mit einer Affirmationsmeditation (das ist eine Meditation, in dem man sich positive Glaubenssätzen, ähnlich einem Mantra) vorsagt.

Wenn du also den Glaubenssatz «Ich habe nichts spannendes mitzuteilen, niemand interessiert sich dafür, was ich sage» in dir trägst, wäre der neue Glaubenssatz «Ich habe alles in mir, um mein Geschenk nach Aussen zu tragen».

Du kannst dich still hinsetzen, dich zuerst auf deinen Atem konzentrieren und anschliessend dieses Mantra ein paar Minuten aufsagen. Es können auch mehrere neue Glaubenssätze sein.

 

  1. Die Vision fühlbar und in Bildern / Filmen erlebbar im Innenleben machen:

Die Frage 1 kannst du nun weiter spezifizieren, durch die Beantwortung der weiteren Fragen. Du stellst dir vor deinem inneren Auge in Bildern / Filmen vor, wie du bereits diese Vision lebst.
Wichtig ist, dass du die Fragen in der Gegenwart beantwortest, damit dein Gehirn und dein Unterbewusstsein die Vision im Inneren verankern und manifestieren können:

 

  • Welche Entscheidungen habe ich getroffen?
  • Was fühle ich, wenn ich diese Vision lebe?
  • Welche Menschen umgeben mich?
  • Was habe ich an?
  • Welche Energie strahle ich aus?
  • Welche Gefühle habe ich, wie fühle ich mich?
  • und so weiter

Beispiel eines Vision Boards 

Vision Board beispiel

Du kannst dir auch Bilder aus dem Internet suchen und auf ein Power Point zusammen tragen, als PDF abspeichern und immer wieder anschauen. Die «old school» Methode wäre Bilder auszuschneiden und auf ein grosses Board zu kleben.

Ich persönlich erstelle mir meine Boards immer im Power point und speichere sie als PDF ab. Dadurch kann ich sie mir mehrmals täglich anschauen und habe sie immer dabei.
Tip: Du kannst dein Vision Board auch als Screensaver bei Mobile und Desktop abspeichern.

Wieso sind die Bilder wichtig?

Das Unterbewusstsein arbeitet mit Bildern. Unser Gehirn müsste viel zu viele Entscheidungen treffen, wenn wir jede Entscheidung bewusst treffen müssten. durch ein Vision Board und durch Bilder unterstützen wir unser Unterbewusstsein dabei, die vielen täglichen kleinen Entscheidungen zu treffen, welche uns unserer Vision näherbringen. Zudem ziehen wir die Energien im Aussen an, die wir benötigen um unsere Vision im Innen zu Leben. (Universelles Gesetz der Anziehung).

 

  1.  „Visionsmeditation“ mit Sexueller Energie unterstützen:

Wenn du jetzt deine Vision klar vor Augen hast, gehst du in eine Selbstliebe Sitzung (“Orgasmic Yoga” oder auch “Mindful Masturbation”). Du richtest dir dafür einen schönen Space ein, schaust, dass du ungestört bist und beginnst dich zu berühren, sowohl am ganzen Körper, als auch intim.

Du stellst dir während dieser Sitzung eine Verankerung mit der Erde (Energie, um neues zu erschaffen), eine Verbindung zum Kosmos (Raum der unbegrenzten Möglichkeiten), all deine Bilder und Filme deiner Vision und den obigen Fragen und begegnest gegen Ende deinem zukünftigen Ich.

Du kannst gerne dabei auch zum Orgasmus kommen.

Idealerweise verschmilzt du während des Orgasmus mit deinem zukünftigen Ich, es muss aber natürlich nicht sein. Es geht  lediglich darum, eine hohe Energie aufzubauen und während dessen im inneren deine Vision so fest zu verankern, dass du nach der Mediation dich wie dein zukünftiges Ich fühlst und Urvertrauen, Selbstsicherheit und Zuversicht in deinem System präsent hast.

Anschliessend ruhe noch 15 Minuten nach und integriere das erlebte. Diese Nachruhzeit ist sehr wichtig, um jede Zelle deines Körpers auf die Vision auszurichten. Nimm dir diese Zeit!

Visionsmeditation Coaching Paket

Wenn du beim Erschaffen deiner Vision und der Visionsmeditation  begleitet werden möchtest, kannst du dich gerne bei mir melden. Ich biete dies in zwei Sitzungen als Coaching Paket an.

Schreibe mir deine Gedanken an tantrainzurich@gmail.com

Photo by Anway Pawar on Unsplash